Schulelternbeirat

Zu den grundlegenden Aufgaben des Schulelternbeirates (SEB) zählt, die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule zu fördern und mit zu gestalten. Der SEB soll die Schule beraten, sie unterstützen, ihr Anregungen geben und Vorschläge unterbreiten. Er vertritt die Interessen der Eltern gegenüber der Schule, der Schulverwaltung und gegenüber der Öffentlichkeit.

Entsprechend der Größe der Schule setzt sich unser SEB aus 20 Mitgliedern zusammen, wobei 16 für das Gymnasium und 4 für die Realschule gewählt werden.

SEB – Kontakt – E-Mail

Gerne können Sie sich mit Fragen, Problemen oder Anregungen an den Schulelternbeirat wenden. Wir werden uns um Klärung bemühen bzw. Ihr Anliegen an entsprechender Stelle vortragen.
Sie erreichen uns unter folgender E-Mail-Adresse: SEB@sfgrs.de
Ihre Mail geht direkt an den aktuellen Vorsitzenden des Schulelternbeirates.

Die reguläre Wahl des SEB-Vorstandes für die Schuljahre 2019/20 und 2020/21 fand am 24.09.2019 statt.

Nach der erfolgreichen Abiturprüfung der Töchter sind einige Mitglieder des SEB-Vorstandes ausgeschieden, deshalb mussten am 19.04.21 Nachwahlen durchgeführt werden. Entsprechend der Anzahl der ausgeschiedenen Mitglieder sind neue Mitglieder aus der Vertreterliste nachgerückt.

Unter Anderem ist unser langjährige Schulelternsprecher Walter Becht ausgeschieden. Walter Becht hat sich immer für die Belange der Schüler eingesetzt, bei der Durchsetzung der Elterninteressen stets auf eine gute und faire Zusammenarbeit mit Schulträger, Schulleitung und Lehrkräften geachtet und hat dabei besonders auch die Schulentwicklung im Blick gehabt. Dafür sind wir ihm sehr dankbar.
Außerdem scheidet der stellvertretende Schulelternsprecher Thomas Emig aus, auch ihm gilt unser Dank, für seinen engagierten Einsatz.
Vielen Dank auch an Werner Thiel, Ullrich Bötcher und Alexandra Wahl.

Folgende Besetzung gilt bis zu den Neuwahlen im Herbst 2021:
(Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird hier in der Regel für die Amtsbezeichnung die männliche Schreibweise verwendet. Wir möchten deshalb darauf hinweisen, dass die ausschließliche Verwendung der männlichen Form explizit als geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.)

Vorstand

  • Schulelternsprecher Gymnasium
    • Frau Rothe, Marion
  • Vertreter
    • Frau Carra, Manuela
  • Schulelternsprecher Realschule
    • Frau Keppler-Howanietz
  • Vertreter
    • Herr Steinbrecher
  • Schriftführer Gym & RS
    • Frau Klöckner-Wahl, Verena
  • Vertreter Gym & RS
    • Frau Krol, Anja
  • Kassenwart Gym & RS
    • Frau Bremus, Irene
  • Vertreter Gym & RS
    • Frau Rothe, Marion

Weitere Mitglieder

  • Gymnasium
    • Frau Klöckner-Wahl, Verena
    • Frau Krol, Anja
    • Frau Bremus, Irene
    • Frau Jergens, Cosima
    • Frau Jung, Sandra
    • Frau Klopfer, Elke
    • Frau Kraus, Olga
    • Herr Lang, Manfred
    • Frau Kampke-Thiel, Kathrin
    • Frau Lorang, Petra
    • Frau Lichtenberger, Anke
    • Frau Stay, Anke
    • Frau Schubert, Silvia
  • Realschule
    • Frau Dahlmann, Sabine
    • Frau Fatscher, Tina
    • Herr Steinbrecher, Marcus

Funktionen

  • Schulausschuss
    • Frau Rothe (von Amts wegen)
    • Frau Keppler-Howanietz  (von Amts wegen)
    • Frau Kampke-Thiel
    • Herr Steinbrecher
  • Schulbuchausschuss
    • Frau Krol
    • Frau Carra
    • Frau Fatscher
  • Vertreter Schulbuchausschuss
    • Frau Bremus
    • Frau Klopfer
    • Herr Wetzel
  • Kontaktperson zum Freundeskreis
    • Frau Bremus
  • Steuergruppe
    • Frau Rothe
    • Herr Steinbrecher
  • Vertreter Steuergruppe
    • Frau Keppler-Howanietz
  • Teilnehmer Gesamtkonferenz
    • Frau Rothe (Schulausschuss)
    • Frau Keppler-Hownietz (Schulausschuss)
    • Frau Kampke-Thiel (Schulausschuss)
    • Herr Steinbrecher (Schulausschuss)
    • Frau Carra (gewählt)
    • Frau Kraus (gewählt)
    • Frau Dahlmann (gewählt)
  • Krisenteam
    • Frau Kampke-Thiel
    • Frau Lorang
  • AG Digitales
    • Frau Rothe
    • Herr Wetzel
    • Frau Krol
  • AG Schulfest
    • Frau Klöckner-Wahl
    • Herr Kamque
  • AG Laborwoche
    • Frau Bremus
    • Frau Kampke-Thiel
  • AG Wahlpflichtfach
    • Frau Fatscher
    • Herr Wetzel

Stellvertretende Mitglieder

  • Gymnasium
    • Herr Kamque-Talom, Ildevert
    • Frau Kernec’c, Florence
    • Frau Maué, Sonja
    • Herr Steinert, Eduard
    • Frau Theobald, Simone
    • Frau Walter Viola
  • Realschule
    • Frau Canete Munoz, Birgit
    • Herr Joos, Frank
    • Frau Port, Anna
    • Frau Orth, Petra

Neben der Arbeit in den üblichen Gremien, wie z.B. dem Schulausschuss, dem Schulbuchausschuss, dem Freundeskreis und der Arbeitsgemeinschaft Katholische Schulen in Rheinland/Pfalz, beteiligt sich der SEB auch an folgenden Aktivitäten:

  • Infotag
    Seit 2001 beantwortet der SEB an einem eigenen Informationsstand Fragen der interessierten Eltern und gibt seine Erfahrungen und Empfehlungen weiter.
  • Jugend debattiert
    Zwei speziell ausgebildete Juroren des SEB unterstützen die jährlich auf Stadt- und Landesebene stattfindenden Debattierrunden.
  • Ehemaligentreffen
    Jährlich im September unterstützt der SEB den Freundeskreis bei der Organisation und Ausrichtung der Feier.
  • Schulfest
    Gegen Ende jedes Schuljahres bewirtet der SEB die Besucher an seinem Stand traditionell mit Franziskaner Weißbier und Pizza, der dabei erzielte Gewinn wird an trägernahe Einrichtungen gespendet.

Regelmäßige Sitzungen des SEB finden vier- bis fünfmal im Jahr statt. Hierzu werden die jeweiligen Mitarbeitervertretungen ebenfalls eingeladen, um eine vertrauensvolle Zusammenarbeit aller am Schulleben Beteiligten zu fördern. Die Schulleiterin informiert dabei über aktuelle Themen und zukünftig geplante Vorhaben. Bei Bedarf werden auch kritische Punkte angesprochen und aktuelle Fragen geklärt. Zu gewissen Themen ist stets die Zustimmung des SEB durch die Schulleitung einzuholen, wie beispielsweise bei der Festlegung der Kostenhöhe von Klassenfahrten oder bezüglich der Durchführung von Fotoaktionen.

§ 35 Schulelternbeirat

(1) Der Schulelternbeirat hat die Aufgabe, die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule zu fördern und mit zu gestalten. Der Schulelternbeirat soll die Schule beraten, sie unterstützen, ihr Anregungen geben und Vorschläge unterbreiten.

(2) Der Schulelternbeirat vertritt die Eltern gegenüber der Schule, der Schulverwaltung und gegenüber der Öffentlichkeit. Er nimmt die Mitwirkungsrechte der Eltern wahr.

(3) Der Schulleiter unterrichtet den Schulelternbeirat über alle Angelegenheiten, die für das Schulleben von wesentlicher Bedeutung sind.

(4) Der Schulelternbeirat ist anzuhören bei allen für die Schule wesentlichen Maßnahmen, insbesondere bei Veränderungen des Schulgebäudes, der schulischen Anlagen und Einrichtungen, der Einführung neuer Lern- und Arbeitsmittel, soweit nicht der Schulbuchausschuss zuständig ist, Anträgen an den Schulträger mit Bezug auf den Haushaltsplan der Schule, der Einrichtung von freiwilligen Unterrichtsveranstaltungen (z. B. Arbeitsgemeinschaften), Fragen im Zusammenhang mit Regelungen der Schülerbeförderung, Regelungen zur Ausstattung der Schulbibliothek und der Schülerbücherei, der Festlegung der beweglichen Ferientage.

(5) Des Benehmens mit dem Schulelternbeirat bedürfen

  • die Erweiterung, Einschränkung oder Aufhebung der Schule,
  • die Einbeziehung der Schule in einen Schulversuch,
  • die Verleihung einer Bezeichnung oder Änderung der Bezeichnung der Schule,
  • die Organisation von Unterricht und außerunterrichtlicher Betreuung in der Ganztagsschule,
  • die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für die Durchführung außerunterrichtlicher schulischer Veranstaltungen,
  • die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für die außerschulische Benutzung der Schulgebäude und Schulanlagen,
  • die Aufstellung von Grundsätzen der Schule für den Unterrichtsausfall bei besonderen klimatischen Bedingungen,
  • die Aufstellung der Hausordnung.

(6) Der Zustimmung des Schulelternbeirats bedürfen folgende Maßnahmen der Schule:

  • Abweichungen von der Stundentafel, soweit sie in das Ermessen der einzelnen Schule gestellt sind, um fachliche oder pädagogische Schwerpunkte zu setzen,
  • Aufstellung von Grundsätzen des unterrichtlichen Angebots,
  • Aufstellung von Grundsätzen über den Umfang und die Verteilung von Hausaufgaben,
  • Regelungen für die Teilnahme von Eltern am Unterricht des eigenen Kindes,
  • Aufstellung von Grundsätzen für die Durchführung von Schulfahrten,
  • Einführung und Beendigung der Fünftagewoche und wesentliche Änderungen der Unterrichtszeit, soweit sie der einzelnen Schule überlassen sind,
  • Abschluss von Schulpartnerschaften und Aufstellung von Grundsätzen für den Schüleraustausch,
  • grundsätzliche Fragen der Berufsberatung, der Gesundheitspflege, der Ernährung und des Jugendschutzes in der Schule.

Wird ein Einvernehmen nicht erreicht, so kann der Schulleiter oder der Schulelternbeirat die Entscheidung des Schulausschusses herbeiführen. Die Rechte der Schulaufsicht bleiben unberührt.

§ 35a Errichtung des Schulelternbeirats

(1) Schulelternbeiräte werden an allen Schulen gebildet, soweit sie nicht ausschließlich von volljährigen Schülern besucht werden. An Schulen, die überwiegend von volljährigen Schülern besucht werden, kann von der Bildung eines Schulelternbeirats abgesehen werden. Bei einklassigen Schulen nimmt die Klassenelternversammlung die Aufgaben des Schulelternbeirats wahr. Für organisatorisch verbundene Grund- und Hauptschulen soll ein gemein-samer Schulelternbeirat gebildet werden.

(2) Dem Schulelternbeirat gehören mindestens drei und höchstens 20 Mitglieder an. Die Mitglieder werden aus der Mitte der Eltern der Schüler in einer Wahlversammlung gewählt.

(3) Der Schulelternbeirat wird auf die Dauer von zwei Schuljahren gewählt. Er ist über die Dauer seiner Wahlzeit hinaus bis zur Wahl eines neuen Schulelternbeirats tätig.

(4) Der Schulelternbeirat wählt für die Dauer seiner Amtszeit aus seiner Mitte den Schulelternsprecher. Der Schulelternsprecher vertritt den Schulelternbeirat gegenüber dem Schulleiter.

(5) An den Sitzungen des Schulelternbeirats nimmt der Schulleiter teil. Vertreter der Schulbehörden können teilnehmen. Lehrer der Schule, die Klassenelternsprecher, die Klassensprecher, der Schülersprecher und die Vorsitzenden von Klassensprecherversammlungen, Mitglieder des Schulausschusses und des Schulträgerausschusses, Vertreter des Schulträgers und sonstige sachverständige Personen können eingeladen werden.

(6) In einem Schulzentrum und einer Kooperativen Gesamtschule arbeiten die Schulelternbeiräte zur Erfüllung ihrer Aufgaben zusammen; bei Angelegenheiten, für die eine aufeinander abgestimmte Lösung geboten ist, können gemeinsame Arbeitsgruppen gebildet wer den.

(7) Die Schulelternbeiräte können Arbeitsgemeinschaften bilden.

§ 35b Vertretung ausländischer Eltern im Schulelternbeirat

Sind an einer Schule, bei der der Anteil ausländischer minderjähriger Schüler an der Gesamtzahl der minderjährigen Schüler mindestens zehn v.H. beträgt, die Eltern ausländischer minderjähriger Schüler nicht entsprechend ihrer Zahl im Schulelternbeirat vertreten (§9 Abs.3 Schulwahlordnung), so können sie aus ihrer Mitte die entsprechende Anzahl zusätzlicher Vertreter in den Schulelternbeirat hinzuwählen. Diese Vertreter gehören dem Schulelternbeirat mit beratender Stimme an.

Landeselternbeirat

Auf der Seite des LEB findet man alle interessanten Links zu Rechstgrundlagen:

LEB